Tancsits: SPÖ-Modelle nichts als alte Hüte

Soziale und wirtschaftliche Absicherung von Frauen durch Pensionssicherungsreform und Pensionsharmonisierung

Wien, 17. August 2006 (ÖVP-PK) Die Bundesregierung gewährleiste durch "die Pensionsreform 2004/2005 und die Pensionsharmonisierung eine nachhaltige soziale und wirtschaftliche Absicherung von Frauen in Österreich. Wo hingegen Frau Prammer und Frau Dohnal nichts als alte Hüte präsentierten", betonte ÖVP-Sozialsprecher Mag. Walter Tancsits. Unter dem Titel "Fairness im Alter" versuchten die SPÖ-Frauenpolitikerinnen ein von ihnen bereits im Frühjahr 2003 vorgestelltes Modell als "Neuigkeit" in Sachen Pensionssicherung zu verkaufen. "Wir haben einen großen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der Pensionen von heute und morgen gesetzt", so Tancsits weiter. ****

Mit der Steuerreform 2004/2005 wurde die größte Entlastung in der Geschichte der 2. Republik beschlossen - 1,5 Milliarden Euro Entlastung für alle. "So ist es uns zusätzlich mit dem Kinderbetreuungsgeld gelungen, was unter SPÖ-Frauenministerinnen vernachlässigt wurde, auch Studentinnen, Hausfrauen, Bäuerinnen und Selbständige abzusichern", so der ÖVP-Sozialsprecher. Die Bundesregierung investierte eine Milliarde Euro zusätzlich in die Pensionsanrechnung von maximal vier Jahren Kindererziehung pro Kind auf Basis der Berechnungsgrundlage von 1.350 Euro pro Monat zusätzlich zu jeglicher, während der Kinderbetreuungsphase ausgeübter Erwerbstätigkeit. "Das ist die beste Anerkennung von Kinderbetreuungszeiten, die es je in der Geschichte der österreichischen Sozialversicherung gab", betonte Tancsits.

Tancsits weiter: "Wir haben ein modernes Pensionssystem geschaffen." Ab 1.1.2006 bekommen österreichische Pensionistinnen und Pensionisten mit einer Pension unter 1.875 Euro die volle Inflationsabgeltung - für das Jahr 2006 also eine Erhöhung der Pensionen um 2,5 Prozent. Wenn man nach Deutschland schaue, zeige sich das sozialdemokratische Verständnis einer gerechten Pensionspolitik, denn so Tancsits abschließend: "Unter Rot-Grün gibt es sieben Jahren keine Pensionserhöhung."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002