Vilimsky: Westenthaler mitverantwortlich für Millionenverluste bei Magna Racino?

Magna Entertainment schreibt Verluste von rund 20,5 Millionen Euro - Mußte Westenthaler deswegen seinen "Hut nehmen und Adieu sagen"?

Wien (fpd) - Die hohen Verluste von Magna Entertainment, die unter anderem auch das Magna Racino in Ebreichsdorf betreibt und im zweiten Quartal 2006 einen Verlust von rund 20,5 Millionen Euro zu verbuchen hat, werfen einige Fragen auf, die Peter Westenthaler dringend beantworten sollte, so heute FPÖ-Generalsekretär, Bundesrat Harald Vilimsky.

Welche Funktion habe Westenthaler bei Magna inne gehabt? War er Fremdenführer, der sich vor allem um Touristengruppen gekümmert habe und diese mit seinem Top-Gehalt am Firmengelände beim herumflanieren begleitete oder habe er, Westenthaler, im höheren Management herumgefuhrwerkt und dabei diesen Rekordverlust mitzuverantworten?

Sollte, so Vilimsky, letzteres zutreffen, so wäre es verständlich, daß Westenthaler sich unfreiwillig von Magna verabschieden mußte und nunmehr wieder ein politisches Top-Gehalt anstrebe. Faktum sei jedenfalls, daß Westenthaler am Marktauftritt und an Vermarktungsstrategien für die Pferderennbahn mitgearbeitet habe.

Angesichts des anhaltenden Sinkflugs für das BZÖ in den Umfragen sei die Frage mehr als berechtigt, ob nicht die hohen Verluste der Magna Racino in entscheidendem Maß ursächlich mit der Person Westenthaler in Zusammenhang zu bringen sind, so Vilimsky abschließend (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005