Weninger: SPÖ verlangt Sondersitzung des NÖ Verkehrsausschusses zu geplanten Nebenbahnschließungen

Sozialdemokraten setzen auf Investitionen und Attraktivierungen nach Schweizer und Salzburger Vorbild

St. Pölten, (SPI) - "Immer nur Zusperren und Auflassen ist keine Lösung - das ist nur bequem und ideenlos. Auf den Nebenbahnstrecken der ÖBB wurde jahrzehntelang nichts investiert, das Angebot wurde sukzessive zurückgenommen und damit für die Fahrgäste unattraktiv. Statt neuerlich viele Strecken zuzusperren und die Regionen weiter auszudünnen fordert die SPÖ-Niederösterreich endlich Geld in die Hand zu nehmen und die Bahnstrecken zu modernisieren sowie das Angebot auszuweiten", so der Klubobmann der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hannes Weninger, zur aktuellen Diskussion um die neuerliche Schließung von rund einem Dutzend Nebenbahnen in Niederösterreich.****

Weninger sieht jedenfalls die Landespolitik massiv gefordert. "Aus diesem Grund werden wir noch für den August eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses des NÖ Landtags verlangen. Die Fakten sollen auf den Tisch, Geheimniskrämereien haben bei diesem für die Bevölkerung so wichtigen Thema nichts verloren", so der SPNÖ-Klubchef, der gleichzeitig auf die Erfolge der Schweiz oder des Bundeslandes Salzburg beim öffentlichen Nahverkehr verweist. "Dort hat eine Nahverkehrsoffensive mit neuen Zügen, einer Verdichtung des Fahrplans und neuen Stationen zu einer Vervielfachung der Fahrgäste geführt. Das muss auch bei uns möglich sein, die Bevölkerung und die betroffenen Gemeinden haben es sich verdient, dass wir ihre Bahnlinien erhalten und nicht zusperren", so Weninger abschließend. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001