Europäischer Markt für Unternehmensberatung wächst weiter

950 Millionen Euro Umsatz mit Beratungsdienstleistungen in Österreich Großbritannien und Deutschland die größten Märkte - Österreich auf Platz 8

Wien (PWK524) - Der Gesamtumsatz der Unternehmensberatungsfirmen
in Europa lag 2005 bei 61,6 Milliarden Euro - das ist das Ergebnis der jährlichen Erhebungen des europäischen Unternehmensberatungs-Dachverbandes FÉACO (Fédération Européenne des Associations de Conseil en Management, www.feaco.org). Dabei entfallen 55 Prozent auf das eigentliche Management-Consulting, 21 Prozent auf Beratung rund um den Themenkreis "Outsourcing" sowie19 Prozent auf Systementwicklung und Systemintegration.

FÉACO-Präsident Antoine Beuve-Mery kommentiert das Wachsen "seiner" Branche bereits mit Blick in die Zukunft: "Die wiedererstarkte europäische Wirtschaft und das wachsende Interesse der Unternehmen sind die Grundlagen für kontinuierliches Wachstum von Unternehmensberatung auch im Jahr 2006. Neben den traditionell starken Märkten in Westeuropa bringt die Entwicklung der zentral- und osteuropäischen Volkswirtschaften sowie die anhaltende Tendenz zu Mergers und Aquisitions zusätzliche Nachfrage nach unternehmensbezogenen Dienstleistungen."

Für Österreich spricht Friedrich Bock, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT, www.ubit.at) in der Wirtschaftskammer Österreich, von einer "erfreulichen Entwicklung. Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort und bringt - auch im Zusammenhang mit dem Export von Dienstleistungen -neue Chancen für österreichische Unternehmen."

Die größten Märkte für Beratungsdienstleistungen sind Großbritannien und Deutschland, die jeweils etwa ein Drittel des gesamten europäischen Marktes repräsentieren. Österreich belegt in dieser Statistik mit einem Umsatz der Unternehmensberatungsfirmen von 950 Millionen Euro und einem Wachstum von 9,3 Prozent gegenüber 2004 den achten Platz. Damit liegt Österreich gleichauf mit Belgien und noch vor der traditionell beratungsstarken Schweiz.

"Weiterhin bleiben aber", so Fachverbandsobmann Bock, "etwa Großbritannien oder die Niederlande Vorbilder für erfolgreiches Wirtschaften der beratenden Berufe im Dienste der Volkswirtschaft." In diesen Ländern ist der Anteil der wissensbasierten Beratungsleistungen am Brutto-Inlandsprodukt fast doppelt so hoch wie in Österreich.

"Mit innovativen Angeboten wie beispielsweise den Experts Groups, der Bildungszertifizierung, dem IT-und Beratungspreis Constantinus, der Arbeitsgemeinschaft Planungs- und Beratungsexport oder der Arbeitsgemeinschaft ProEthik unterstützt der Fachverband UBIT seine Mitgliedsbetriebe. Gleichzeitig sollen damit zum Nutzen der Kunden von Beratungsunternehmen Angebotsvielfalt und Mehrwert von Beratungsdienstleistungen aufgezeigt und so auch zur Markttransparenz beigetragen werden", führt Fachverbandsobmann Bock weiter aus. Und er lädt ein zum Besuch des IT- & Beratertages 2006, der am 29. November in der Hofburg in Wien stattfindet und unter dem Motto "Bewegung -Beratung - Erfolg: IT im Fokus" steht. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT)
Mag. Rene Tritscher
Tel.: (++43) 0590 900-3173
ubit@wko.at
www.ubit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003