"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Am Gängelband" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 17.08.2006

Wien (OTS) - Mit Erstaunen nehmen wir zur Kenntnis, was derzeit trotz angeblicher Entpolitisierung im ORF und bei den Bundesbahnen passiert. Im ORF stehen heute ÖVP und die "Regenbogenkoalition" Stirn gegen Stirn, um den neuen Generaldirektor (oder wieder die bisherige Chefin) zu wählen. Es muss also Zufall sein, dass die politischen Lager jeweils so einhellige Vorstellungen haben.
Ähnliches passiert bei den ÖBB. Dort betonen die Politiker gerne, wie unabhängig der Vorstand agiert. Ausnahme: Wenn Wahlkampf ist und der Vorstand unrentable Nebenbahnen schließen will.
Dann entdeckt der sonst eher den Autorasern zugetane Vizekanzler Hubert Gorbach seine Liebe zur Eisenbahn-Bummelei und lässt dem ÖBB-Generaldirektor ausrichten, dass er sich sein "überflüssiges Lamento" gefälligst sparen soll. Wehe allerdings, derselbe Vorstand würde nichts gegen die Verluste tun. Dann wäre schnell Feuer am Dach. ORF und ÖBB hängen also weiterhin eng am Gängelband der Politik. Bedauerlich ist das, weil wir vor allem ein gutes Programm und funktionierende, attraktive Zugverbindungen wollen. Beides gibt es derzeit nicht. Ob der Chef schwarz, rot, orange, politisch bunt gesprenkelt oder farblos daherkommt, ist dagegen völlig egal.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001