KO Scheuch: SPÖ hat keinen einzigen Arbeitsplatz geschaffen

Unterrieder als Chef der Arbeitsstiftung Kärnten gefordert - LH Haider sorgt für die Ansiedlung neuer Betriebe und die Schaffung neuer Arbeitsplätze

Klagenfurt (OTS) - Klubobmann Kurt Scheuch weist den Kärntner ÖGB-Chef Adam Unterrieder scharf zurecht. Für Unterrieder ist als Folge der heute angekündigten Produktionseinstellung bei der ARA-Schuhfabrik in Feldkirchen Landeshauptmann Jörg Haider gefordert. "Das ist typisch für ÖGB und SPÖ. Die SPÖ hat bisher im Gegensatz zum BZÖ keinen einzigen Betrieb in Kärnten angesiedelt und keinen einzigen Arbeitsplatz geschaffen. Aber wenn einmal etwas schief geht, erfolgt sofort der Ruf nach dem Landeshauptmann."

Durch den Einsatz von Landeshauptmann Jörg Haider seien allein im heurigen Jahr im Rahmen des Konjunkturpaketes 450 neue Arbeitsplätze in Kärnten geschaffen worden. Mit über 207.000 unselbständig Beschäftigten weist Kärnten einen Rekord-Beschäftigtenstand auf. Viele neue Projekte seien auf Schiene. "Vom ÖGB hört man seit dem Skandal um die rote Gewerkschaftsbank überhaupt nichts mehr. Im Übrigen ist Unterrieder Chef der Arbeitsstiftung Kärnten und muss als solcher tätig werden, anstatt die Verantwortung auf andere abzuschieben", so Scheuch weiter.

"Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ werden mit ihrer Politik auch in Zukunft neue Betriebe in Kärnten ansiedeln und neue Arbeitsplätze schaffen. So werden wir auch Lösungen für die nun betroffenen Arbeitnehmer finden", so der Klubobmann abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003