AK verlangt Verkehrskonzept statt Schließung von Nebenbahnen

Grundversorgung mit wichtigen Leistungen darf nicht weiter ausgedünnt werden, Bund muss für Gesamtkonzept sorgen

Wien (OTS) - Keine weitere Ausdünnung der Grundversorgung mit wichtigen Leistungen für die Bevölkerung: Mit diesem Argument lehnt die Arbeiterkammer die angekündigte Schließung von Nebenbahnen ab. Das sei der falsche Weg, so die AK VerkehrsexpertInnen: Allein in Wien sind 190.000 PendlerInnen aus dem Umland auf den Zug angewiesen. Statt einfach Nebenbahnen zu schließen, ist nach Auffassung der AK VerkehrsexpertInnen ein Gesamtkonzept des Bundes für den öffentlichen Verkehr notwendig, an das die Bundesländer mit ihren Planungen und regionalen Konzepten anknüpfen können. Die AK kritisiert auch die jüngste Änderung des Eisenbahngesetzes durch die Regierungskoalition. Die Gesetzesänderung wird die Schließung von Bahnlinien durch das Bahnunternehmen selbst ermöglichen.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003