Steirisches BZÖ kritisiert Herberstein-Beschluss der Landesregierung

"Fahrlässig nicht das Gerichtsgutachten abzuwarten"

Graz (OTS) - "Mit dem heutigen Herberstein-Beschluss haben ÖVP und SPÖ es einmal mehr geschafft, dass man in ein Projekt investiert wo man de facto nunmehr mit Leuten in einem Boot sitzt über denen das Damoklesschwert des Rechtstaates hängt. Voves und Schützenhöfer haben in ihrem Verhandlungseifer vollkommen vergessen, dass der Steuerzahler sich mit den bisher ausbezahlten Fördersummen drei solcher Tierparks in der Steiermark hätte leisten können. Bevor das Land weitere unglaubliche Summen in diesen Schuldenturm investiert, wäre es an der Zeit gewesen, sich die ungerechtfertigt bezogenen Förderungen wieder zurückzuholen. Mit der nunmehrigen Vorgangsweise hilft man weder der Region, noch dem Steuerzahler, noch dem Tierpark und schon gar nicht dem steirischen Tourismus", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz in seiner Reaktion auf den heutigen Herbersteinbeschluss in der steirischen Landesregierung.

"Dieser Beschluss ist absolut fahrlässig, da man ja nicht einmal abschätzen kann, inwieweit der derzeitige Bestand des Tierparks nicht noch Gegenstand von Haftungen wird. Das Land agiert hier wie ein Rosinenpicker vergisst aber gleichzeitig, dass man mit dieser Übernahme auch eine Rechtsnachfolge für den bisherigen Sauhaufen eingeht", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005