Neues betreutes Seniorenwohnhaus in Favoriten

Wien (OTS) - Am Mittwoch nahmen Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner und Wohnbaustadtrat Werner Faymann den Spatenstich für das Wohnhaus Kudlichgasse vor. Das sozialbetreute Dauerwohnhaus wird von der Stadt Wien finanziert und vom Verein neunerHAUS betrieben werden. Es wird 62 Wohnplätze speziell für SeniorInnen bieten, die eine betreute Wohnmöglichkeit benötigen. Das Wohnhaus soll im August 2007 fertig gestellt sein.****

"Die Stadt Wien hat sich in der Sozialpolitik zum Ziel gesetzt, dass jede und jeder die individuelle Unterstützung bekommt, die sie oder er braucht. Es war mir ein persönliches Anliegen, dass auch Wohnplätze speziell für Seniorinnen und Senioren geschaffen werden, die auf Grund von Heimaufenthalten bzw. drohender Wohnungslosigkeit eine betreute Wohnmöglichkeit benötigen. Mit dem neunerHAUS Kudlichgasse setzen wir einen wichtigen Schritt, dieses Angebot auszubauen. In den kommenden drei bis vier Jahren sollen 700 bis 1.000 solcher Wohnplätze in Kleinwohnungen geschaffen werden", so Brauner.

"Den Bewohnerinnen und Bewohnern stehen Kleinwohnungen mit durchschnittlich 21m2 zur Verfügung. Ein Schwerpunkt sind umfangreiche Gemeinschaftseinrichtungen, wie Foyers mit Internet-PC´s in allen Stockwerken, Bibliotheken mit Sitzecken, ein großer Gemeinschaftsraum für die Mahlzeiten und Hausversammlungen, eine Bewohnerwerkstatt und ein Seminarraum, sowie Waschküchen in allen Geschossen. Eine Gemeinschaftsterrasse und ein eigener Hausgarten stehen den Bewohnern als Freiflächen zur Verfügung. Die Gesamtbaukosten betragen 3,4 Mio. Euro, wovon 1,2 Mio. Euro aus den Mitteln der Wohnbauförderung stammen", erklärt Wohnbaustadtrat Werner Faymann.

Bauträger für die neue Einrichtung des sozialbetreuten Wohnens ist die Wohnbauvereinigung der Privatangestellten (WBV). Das Projekt soll im Sommer des nächsten Jahres fertig gestellt sein. Ein Arztzimmer, sowie Büroräumlichkeiten für Sozialarbeiter sorgen für die notwendige Betreuungsinfrastruktur.

Geführt werden wird das Haus vom Verein neunerHAUS, einer der zwölf Kooperationspartner des Fonds Soziales Wien in der Wiener Wohnungslosenhilfe. Das neunerHAUS kann auf eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich zurückgreifen. Der laufende Betrieb wird vom Fonds Soziales Wien (FSW) gefördert werden.

Das Wohnhaus Kudlichgasse im Detail

Das Wohnhaus Kudlichgasse ist für Personen, die einst auf Grund einer körperlichen, psychischen oder soziale Beeinträchtigung in Geriatriezentren untergebracht wurden und nun mangels anderer Wohnmöglichkeit dort leben. Diese Personen benötigen jedoch weder eine intensivmedizinische noch eine pflegerische Betreuung, sondern eine Wohnversorgung mit dem Ziel einer eigenständigen Lebensführung.

In der Kudlichgasse wird den KlientInnen die Unterstützung geboten, die sie benötigen, um ihren Alltag zu bewältigen und gemeinsam mit anderen BewohnerInnen Aktivitäten setzen zu können. Die Beziehungen zwischen den BewohnerInnen und das gemeinschaftliche Wohnen sollen verstärkt über Stockwerksarbeit und über Organisation von Nachbarschaftshilfe gefördert werden.

Insgesamt werden 62 Wohnplätze in 54 Wohneinheiten (Einzelwohnplatz, Wohnplätze für Paare) angeboten werden. Ein multiprofessionelles Betreuungsteam wird für die Betreuung, Unterstützung, Aktivierung und Mobilisierung der BewohnerInnen vorhanden sein. Mit räumlichen Voraussetzungen, z.B. durch eine Kreativwerkstatt und Gemeinschafts- und Mehrzweckräumen, sollen diese Aufgaben unterstützt werden. Vorgesehen ist natürlich, die notwendigen mobilen Hilfsdienste und Assistenzleistungen entsprechend den Bedürfnissen der BewohnerInnen anzubieten.

Sozialbetreutes Wohnen in Wien

Der FSW setzt mit dem neunerHaus Kudlichgasse einen wichtigen Schritt, das Konzept "Sozialbetreutes Wohnen" umzusetzen und die dafür notwendigen Dauerwohnplätze weiter auszubauen. Bis zum Jahr 2009/2010 sollen 700 bis 1000 solcher Wohnplätze in Kleinwohnungen geschaffen werden.

Das Vorhaben ist für zwei Zielgruppen geplant: Zum einen für Menschen, die derzeit in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe leben und unter Mehrfachproblematiken leiden; d.h. psychisch und körperlich so belastet sind, dass sie nicht mehr in einer unbetreuten Wohnform leben können. Zum anderen für Personen, die einst auf Grund einer körperlichen, psychischen oder soziale Beeinträchtigung in Geriatriezentren untergebracht wurden und nun mangels anderer Wohnmöglichkeit dort leben, aber eine Wohnversorgung benötigen, in der Selbständigkeit in der Lebensführung angestrebt wird.

Derzeit gibt es in Wien rund 500 Dauerwohnplätze im Bereich sozialbetreutes Wohnen (z.B. Haus St. Josef der Caritas Wien, SeniorInnenwohnhäuser der ARGE Nichtsesshaftenhilfe oder des Wiener Hilfswerks, Haus LEO des Fonds Soziales Wien). (Schluss) hir/lan/flo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Hirsch
Mediensprecher Stadträtin Mag.a Renate Brauner
Tel.: 4000/81 231 DW
Mobil: 0664/431 10 13

Thomas Landgraf
Mediensprecher Stadtrat Werner Faymann
Tel: 4000/81983 DW

Flo Winkler
Pressesprecher Fonds Soziales Wien
Tel.: 4000/66 312
Mobil: 0664/625 31 09

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009