Bahnlinie Schärding-Ried-Attnang darf nicht aufs Abstellgleis! Regionalbahnen haben wichtige Zubringerfunktion

Linz (OTS) - "Die Bahnstrecke von Ried nach Schärding zu schließen und durch eine Buslinie zu ersetzen, ist wohl nur als verkehrspolitischer Unsinn zu bezeichnen", kritisiert AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer die jüngsten Pläne von ÖBB-Chef Huber. "Die Strecke wird im Jahr von Hunderttausenden frequentiert, die Fahrgastzahlen entwickeln sich sehr gut."

Die Regionalbahnen haben eine wichtige Zubringerfunktion für die Hauptstrecken. Diese Zubringerfunktion ist bei der Hausruckbahn besonders ausgeprägt und daher müsste der ÖBB-Direktor alleine schon aus wirtschaftlichen Gründen ein Interesse an deren Erhalt haben, so Kalliauer. Die Fahrgastzahlen (zwischen 600.000 und 700.000 jährlich) verdeutlichen auch das Potenzial an Kunden für die Hauptbahnen Richtung Wien und München.

"Dass die Schließung der Bahn außerdem für die Region eine Katastrophe wäre, braucht wohl keiner besonderen Erläuterung", meint Präsident Kalliauer weiters. Tatsächlich hat die Bahnstrecke Schärding - Ried - Attnang auch eine sehr hohe Bedeutung für die Mobilität der Menschen in der Region: sowohl Arbeitnehmer/-innen als auch Schüler/-innen sind auf sie angewiesen.

Zudem befürchtet Kalliauer, dass die Stilllegung dieser Strecke mittel- und langfristig auch eine Schwächung der Eisenbahnachse Linz-Ried-Braunau-München bedeuten würde. Diese müsse aber im Gegenteil unbedingt gestärkt und ausgebaut werden.

Kontakt: Mag. Norbert Ramp, Tel. 050/6906-2187
E-Mail: norbert.ramp@ak-ooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001