Scheuch: Massiver Handlungsbedarf für Prokop bei Wiener Polizei-Affäre

Vertrauen der Bevölkerung in Wiener Polizei-Führung nachhaltig erschüttert

Wien (OTS) - "Innerhalb der Wiener Polizei Führung tobt seit
Jahren ein brutaler Machtkampf um den Posten des Polizeipräsidenten. Jetzt stellt sich heraus, dass die ersten Anwärter auf diese Stelle, Horngacher und Geiger, offenbar selbst in kriminelle Machenschaften verstrickt sind. Innenministerin Prokop hat daher dringenden Handlungsbedarf", stellte heute Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch fest.

Für Scheuch ist der Ruf der Wiener Polizei ärgstens beschädigt. "Was soll sich der Polizist auf der Straße denken, der tagtäglich für die Bevölkerung gegen Drogendealer, Triebtäter, Eigentumsdelikte vorgeht, wenn sich seine eigenen Vorgesetzten einen Kampf auf Biegen und Brechen liefern und dabei selbst im Dunstkreis des Verbrechens landen. Kein Wunder, wenn das Vertrauen der Bevölkerung in die Wiener Polizei-Führung nachhaltig erschüttert ist".

Scheuch wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass solche Vorgänge unter einem Innenminister Westenthaler nicht möglich wären. "Die Bereiche Sicherheit, Kriminalität, Fremdenwesen sind unsere Kernkompetenzen. Wenn wir nach der Wahl stark genug sind, werden wir den Anspruch auf dieses Ressort stellen", bekräftigte der BZÖ-Bündnissprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001