Kukacka: Keine Einschränkung der Lärmschutzmaßnahmen

Unterstellung der SPÖ aus der Luft gegriffen

Wien (OTS) - Als "die übliche und aus der Luft gegriffene politische Unterstellung" bezeichnet Staatssekretär Mag. Helmut Kukacka die Behauptung der SPÖ-Abgeordneten Schasching und Heinzl, die Bundesregierung ziehe sich aus dem Lärmschutzprogramm auf Autobahnen zurück. Die Zahlen der letzten Jahre sprechen deutlich eine andere Sprache. Diese Regierung hat den Lärmschutz, insbesondere bei der Generalsanierung der A1, massiv erhöht. Die jährlichen Ausgaben für den Lärmschutz sind von 8 (1999) auf 111 Mio. Euro (2006) angestiegen und wurden damit mehr als verzehnfacht.

Er, Kukacka, habe in Anbetracht dieser Summen und der kritischen Einwände von Autofahrern, dass dabei über das Ziel geschossen wurde, lediglich eine neuerliche Überprüfung des weiteren tatsächlichen Bedarfs an Lärmschutzmassnahmen angekündigt.
"An eine Einschränkung der bereits geplanten und in Bau befindlichen Maßnahmen ist keinesfalls gedacht", weist Kukacka die wahlkampfmotivierten Unterstellungen der SPÖ zurück.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Stefan Naglis, Pressesprecher
Tel.: +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001