Vorsicht heiß und fettig - Fettbrände können gefährlich werden!

Wien (OTS) - Dass fettiges Essen dick macht, wissen wir schon längst. Weniger bekannt ist, dass Fett auch zu schweren Brandverletzungen führen kann, zum Beispiel durch Fettbrände. Was Fettbrände sind und wie beim alltäglichen Kochen gefährliche Situationen entstehen, schildert Susanne Woelk von der "Aktion DAS SICHERE HAUS":

O-Ton Woelk, 25 sec
"Zum Beispiel, wenn auf dem Herd eine Pfanne mit heißem Fett steht, das Telefon klingelt, man geht ganz schnell hin und vergisst, die Pfanne vom Herd zu nehmen. Dann kann schon dieses heiße Fett, was sich in der Pfanne befindet, gefährlich werden, zum Beispiel für Kinder, die nach der Pfanne greifen und die Pfanne zu sich herunter ziehen. Grundsätzlich entstehen Fettbrände, wenn man Wasser in kochendes heißes Fett oder Öl hineingießt. Das Wasser verdampft dann schlagartig und das brennende Fett wird aus der Pfanne geschleudert und das Fett-Wasser-Gemisch explodiert."

Man braucht nicht viel Fantasie, um sich die möglichen Folgen vorzustellen: Die Wohnung liegt in Schutt und Asche, oder, genau so schlimm, die Explosion verbrennt Arme und Gesicht. Die Sicherheits-Expertin erklärt, wie man qualmendes Fett oder Öl löscht, ohne dass es zu Fettbränden kommt:

O-Ton Woelk, 22 sec
"Also, entweder den passenden Deckel auf die Pfanne legen oder den Brand mit einer Löschdecke ersticken. Am besten ist es auch, man schiebt die Pfanne sofort auf eine eine kalte hintere Herdplatte, und zwar so, dass die Kinder nicht an den Pfannenstiel kommen können. Übrigens können Fettbrände auch schon beim Fondue-Essen entstehen. Wenn zum Beispiel jemand aus Spaß einen Eiswürfel in das heiße Fonduefett wirft, kann das schon zu einem schweren Brand führen."

Wenn man sich trotz aller Vorsicht verbrannt hat, sollte man sofort ärztliche Hilfe holen. Gegen die finanziellen Verlust hilft die private Unfallversicherung, sagt Katrin Rüter de Escobar vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft:

O-Ton Rüter de Escobar, 26 sec
"Verbrennungs-Unfälle geschehen ja oft zu Hause, im Haushalt, in der Küche. Und da hilft nur die private Unfallversicherung. Übrigens sind ja oft Kinder Opfer dieser Verbrennungs-Unfälle im Haushalt, für sie ist der Schutz der privaten Unfallversicherung, der so genannten Kinder-Unfallversicherung, besonders wichtig. Mit der Kapitalleistung, der Kernleistung der Unfallversicherung, können zum Beispiel Rehabilitationsmaßnahmen finanziert werden, die auch über die normale Versorgung hinausgehen."

Manche Versicherungen übernehmen übrigens auch die Kosten für eine kosmetische Operation, wenn das zum Beispiel nach einem Fettbrand nötig ist - darauf sollte man achten.
Besser ist es, wenn Brände gar nicht erst entstehen, deswegen: Bitte immer auf Nummer sicher gehen! Schalten Sie den Herd ab, wenn das Telefon oder die Türglocke klingelt.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Katrin Rüter de Escobar, GDV, Tel: 030 / 2020 5183,
k.rueter@gdv.org Dr. Susanne Woelk, Aktion DAS SICHERE HAUS
Tel.: 040 / 29 81 04 62, s.woelk@das-sichere-haus.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0003