VP- Wien: Wiener Pflichtschülern wird weiterhin die Decke auf den Kopf fallen

7 Millionen Euro sind Tropfen auf den heißen Stein

Wien (OTS) - Ungläubig reagierte ÖVP Stadträtin Katharina Cortolezis -Schlager auf die Ankündigung von Vizebürgermeisterin Laska, dass derzeit 136 der 400 Wiener Pflichtschulen saniert werden:
"Wie soll sich das denn rein rechnerisch mit einem Zuschuss von 7 Millionen Euro ausgehen? Allein die Installierung der notwendigen Brandschutzmaßnahmen kostet pro Schule bereits zwischen 600.000 und 1,2 Millionen Euro. Kaputte Decken sind damit nicht saniert, auch die Außenfassaden bröckeln weiter vor sich hin und der Ausbau der Nachmittagsbetreuung bleibt damit in weiter Ferne."

Cortolezis-Schlager fordert daher erneut die Erstellung des dringend notwendigen Generalsanierungsplanes inklusive Offenlegung der Kostenschätzung und weist darauf hin, dass einige der Schulen, die bereits im letzten Generalsanierungsplan aus dem Jahre 1998 als sanierungsbedürftig eingestuft wurden, immer noch baufällig sind.

"Es kann ja wohl nicht sein, dass die ohnehin bereits ausgehungerten Bezirke für die Differenz zwischen den 7 Millionen Euro, die von der Stadt Wien kommen und der tatsächlich benötigten Summe aufkommen müssen. Das nenne ich zynisch", so Cortolezis -Schlager.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002