Walch begrüßt Gorbach-Veto bei Tempo-100-Zone auf der Westautobahn

"Glawischnig-Anwürfe entbehren jeder Grundlage"

Wien (OTS) - Der oberösterreichische BZÖ-Abgeordnete Max Walch begrüßte heute die Ankündigung von Verkehrminister Hubert Gorbach gegen die von Grün-Landersrat Anschober eingeführte 100 km/h Beschränkung auf der Westautobahn ein Veto einzulegen.

"Dieses Tempolimit bringt rein gar nichts, es dient ausschließlich dem "Kleingeldwechsel" von Polit-Dilletanten wie Anschober", ärgerte sich Walch. "Auch die Anwürfe von Glawischnig, man agiere hier gesundheitsgefährdend , ändern nichts an der Tatsache, dass der Umweltaspekt bei der Tempo 100 Beschränkung schlichtweg falsch ist. Nur 6 Prozent der Feinstaubbelastung werden durch den Straßenverkehr auf Schnellstraßen und Autobahnen verursacht, wobei hier der LKW-Verkehr vom 100 km/h-Limit sowieso nicht betroffen ist", gab Walch zu bedenken.

Hier werde in keiner Weise die Gesundheit von Menschen gefährdet. "Mit einem modernen Verkehrsleitsystem und einer flexiblen Geschwindigkeitsbeschränkung je nach Verkehrsbedingungen, Straßenverhältnissen und Umwelteinflüssen ist sogar das Gegenteil der Fall, denn damit steigt die Verkehrssicherheit und man kann bei Grenzwertüberschreitungen sofort reagieren", sagte der BZÖ-Abgeordnete abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001