ARBÖ: Vom Blitz getroffen - Korsika-Urlaub endete abrupt

ARBÖ brachte verletzten Urlauber rasch und sicher nach Hause - Kosten von 10.000 Euro übernimmt der ARBÖ zur Gänze

Wien (OTS) - Verbrennungen, Hörverlust durch Trommelfellriss, Schädelfraktur. So endete für Kurt S. sein Korsika-Urlaub, auf den er sich gemeinsam mit seiner Frau so gefreut hat.

"Heute geht es mit ihm wieder bergauf", erfährt das ARBÖ-Reisenotruf-Team von der erleichterten Gattin. Am Ende dieser Woche wird Kurt S. aus der Klinik in Wiener Neustadt entlassen. Allerdings steht ihm im Herbst eine Operation des Trommelfells bevor, die ihm hoffentlich einen Teil seines Hörvermögens wieder zurückbringen soll.

Das schreckliche Ende des Urlaubs begann bei einer Wanderung zu einem idyllischen Bergsee im Landesinneren der Insel. "Leises Donnergrollen, leichter Regen und plötzlich ein Knall. Dann bin ich benommen aufgewacht und habe Brandgeruch festgestellt". So schildert Frau Szikora die Schreckensminuten, die die Sommeridylle zerstörten. "Mein Mann lag hinter mir, regungslos. Gott sei Dank war eine Ärztin in unserer Gruppe dabei, die ihn reanimiert und stabilisiert hat". Starker Regen verhinderte dann die sichere Landung eines Rettungshubschraubers und es dauerte zweieinhalb Stunden, bis der verletzte Mann endlich in das Spital nach Bastia gebracht werden konnte. "Das waren die schlimmsten Stunden meines Lebens", erzählt Frau Szikora noch heute mit zittriger Stimme.

"Ich hab noch am selben Tag beim ARBÖ-Reisenotruf angerufen und unseren Fall geschildert. Ab diesem Augenblick ging es dann Ruck-Zuck und alles war perfekt organisiert. Ich musste mich um nichts mehr kümmern. Drei Tage später wurden wir mit einem Ambulanz-Jet nach Wien ins AKH geflogen und unser Wagen von einem Lotsen nach Österreich gebracht." Auch Frau S. erlitt durch den Blitzschlag ein Knalltrauma und war nicht fähig mit dem Auto, mit dem sie nach Korsika angereist sind, wieder zurück nach Österreich zu fahren.

Die Kosten für den Rücktransport und den Auto-Lotsendienstes betragen 10.000 Euro und werden durch den ARBÖ-Sicherheits-Pass zur Gänze vom ARBÖ übernommen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Astrid Kasparek
Tel.: (++43-1) 89121-240
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002