Scheuch: Spritpreise von 1,50 Euro wird es mit dem BZÖ nicht geben!

Mehrwertsteuer flexibel anwenden

Wien (OTS) - "Wenn das BZÖ in einer nächsten Regierung vertreten ist, wird es den befürchteten Benzinpreis von 1,50 Euro nicht geben. Je nach Spritpreis soll die Mehrwertsteuer flexibel angewendet werden. Bei einer Erhöhung von Benzin- und Dieselpreis soll im Gegenzug die Mehrwertsteuer gesenkt werden. Dadurch kommt es für die Autofahrer zu keinen Mehrbelastungen", erklärte BZÖ-Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch in einer Reaktion auf heutige Medienberichte vor dem Hintergrund steigender Rohölpreise.

Weiters bekräftigte Scheuch die Forderung von BZÖ-Obmann Peter Westenthaler, die Fahrtkosten von Zuhause zum Arbeitsplatz und retour zu 100 Prozent absetzbar zu machen. "Für die Pendler, die auf das Auto angewiesen sind, ist die Belastung bereits jetzt viel zu hoch. Aufgrund der hohen Spritpreise ist der Weg zur Arbeit fast nicht mehr leistbar. Mit unserem Modell soll der Weg zur Arbeit nichts mehr kosten."

Der BZÖ-Bündnissprecher warnte in diesem Zusammenhang vor einer Regierungsbeteiligung der Grünen. "Tempo 100 auf der Westautobahn in Oberösterreich lässt ahnen, was auf die Autofahrer zukommt, wenn die Grünen das Land regieren. Das wollen wir der Bevölkerung ersparen", so Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001