Karl Ritter von Ghega-Grab wurde renoviert

Ehrengrab am Wiener Zentralfriedhof in neuem Glanz

Wien (OTS) - Die Grabstelle einer der bedeutendsten Techniker des Brücken-, Straßen- und Eisenbahnbaues seiner Zeit, Karl Ritter von Ghega (1802 - 1860), wurde im Frühjahr 2006 renoviert.

Ghega, in Venedig geboren, erlangte mit 18 Jahren sein Doktorat. Nach einem Studium in England und Amerika trat er in den Dienst der Staatseisenbahnen und plante und leitete den Ausbau der südlichen und südöstlichen Bahnlinie. Für die Überwindung des Semmerings (Semmeringbahn) wurde Österreich, dank Ghegas Planung, weltweit ein Pionier beim Bau von Gebirgsbahnen.

Das Neorenaissancegrab wurde nach Ghegas Tode von dem österreichischen Ingenieur- und Architektenverein unter der Leitung von Dominik Avanzo und Paul Lange errichtet.

Ein Restauratorenteam führte eine Gesamtreinigung des Objektes mit dem Sarkophag, Sockel und der überdachten Arkadenarchitektur mit Wappen, Steintondo und Mosaikdekor durch. Es wurden die Natursteinbereiche zum Schutz vor Feuchtigkeit chemisch behandelt (hydrophobiert). Eine Neuvergoldung der Schriftzüge, Bebänderungen und Girlanden des Portraitmedaillons wurde durchgeführt. Ebenfalls wurden die Steinmosaiken und das Metallgefäß restauriert.

Für diese notwendigen Arbeiten wurden durch die MA 43 -Städtische Friedhöfe ca. 28.500,-- Euro aufgewendet.

Die Grabstelle befindet sich in der Ehrgräbergruppe 32A des Wiener Zentralfriedhofes, links direkt an der Hauptallee vom Tor 2 zur Friedhofskirche Zum Heiligen Karl Borromäus.

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) klf

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Friedrich Kleedorfer
Magistratsabteilung 43
Städtische Friedhöfe
Tel: 01/4000 - 97332
klf@m43.magwien.gv.at
http://www.friedhoefe.wien.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005