Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Es herrscht Krieg (von Eva Weissensteiner)

Ausgabe 8. August 2006

Klagenfurt (OTS) - Nennen wir die Sache beim Namen: Es herrscht Krieg. Was derzeit im Nahen Osten passiert, ist weder eine Krise noch ein Schlagabtausch, noch ein "Kampf gegen den Terror" - es ist Krieg. Es ist auch keine lokal begrenzte Auseinandersetzung, aus der am Ende ein Sieger und ein Besiegter hervorgehen. Es ist ein Krieg, der nur Verlierer kennen wird.
Politiker beider Lager sprechen von den Vorstufen eines "Dritten Weltkriegs". US-Hardliner Newt Gingrich, Israels UN-Botschafter Dan Gillerman, Hisbollah-Chef Mojtaba Bigdeli - sie alle haben diesen apokalyptischen Begriff bereits ganz bewusst eingesetzt, um ihr eigenes politisches Vorgehen zu rechtfertigen. Aber auch abseits propagandistischer Panikmache warnen besonnene Stimmen vor dem Heraufziehen einer finsteren Epoche, in der Weltanschauungen gewaltsam aufeinanderprallen.
So wie im 20. Jahrhundert der Vietnam ein Stellvertreterkrieg war zwischen kapitalistischer und kommunistischer Welt, findet jetzt im Libanon ein Stellvertreterkrieg statt zwischen der US-dominierten westlichen und der radikalislamistischen Welt statt. Wenn Israel und die Hisbollah mit Bomben und Raketen aufeinander losgehen, ist das keine lokale "Eskalation der Feindseligkeit", wie es im UN-Resolutionsentwurf heißt. Dann ist das ein Welt-Krieg. Vielleicht der Dritte.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001