Pflege: Partik-Pablé: "Au-pair-Modell durchaus vorstellbar"

Wien (OTS) - Die Behindertensprecherin des Freiheitlichen Parlamentsklub-BZÖ Abg. Helene Partik-Pablé konnte heute als Reaktion auf Äußerungen von Grünen-Chef Van der Bellen einem Au-pair-Modell für gewisse Pflegefälle sehr wohl etwas abgewinnen. "In vielen Bereichen bei der Betreuung von Behinderten, Menschen im Rollstuhl oder Bettlägerigen sei ein Au-pair-Modell durchaus sinnvoll", so Partik-Pablé.

Gerade in diesen Bereichen sei der Pflegebedarf in Österreich besonders hoch und die Bevölkerung solle nicht verunsichert werden. "Unabhängig von der Notwendigkeit eines Pflegelehrberufes für die Zukunft müsse auch berücksichtigt werden, dass eine Vielzahl von Pflegefällen nicht auf hoch- und höchstqualifiziertes Pflegepersonal angewiesen sind. Oftmals reiche ja auch eine gewisse "Umsicht, menschliches Miteinander und Geduld", also Fähigkeiten, die man nicht unbedingt erlernen kann", sagte die Behindertensprecherin.

"Die Grünen und hier allen voran Van der Bellen wollen offensichtlich auf dem Rücken derer die Pflege benötigen und die sich Pflege nicht so ohne weiters leisten können, parteipolitisches Kleingeld für den Nationalratswahlkampf wechseln", so Partik-Pablé. Dies sei im Interesse der Menschen in diesem Land abzulehnen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002