Niederwieser hält Gehrers Ankündigung nach freier Lehrerauswahl für "reinen Schmäh"

Gehrer hätte genug Zeit zur Umsetzung gehabt

Wien (SK) - SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser hält die gegenüber dem "Standard" geäußerte Ankündigung von Bildungsministerin Gehrer, dass sich die Schulen die Lehrer selbst aussuchen können sollen, für nicht glaubwürdig. "Reiner Schmäh", so Niederwieser am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die SPÖ habe ein fertiges Konzept, das bei der Lehrerbestellung nicht nur den Wunsch des Direktors, sondern auch der LehrerInnen und - "was mir besonders wichtig ist" - vor allem der Schulpartner berücksichtigt. "Doch bisher gab es in dieser Frage, wie in so gut wie allen bildungspolitischen Bereichen, keinerlei oder nur sehr geringfügige Bewegung seitens der ÖVP und ihrer Bildungsministerin." ****

Niederwieser kritisierte auch die Taktik Gehres, Umfragen auf Kosten der Steuerzahler zwar in Auftrag zu geben, aber nicht zur Gänze zu veröffentlichen und damit zur Diskussion frei zu geben. "Gehrer pickt sich das heraus, was ihr ins Konzept passt - und scheut sich kurz vor der Wahl nicht vor vollmundigen Ankündigungen, selbst, wenn sie jeder Glaubwürdigkeit entbehren. Würde Gehrer es ernst meinen mit bildungspolitischen Reformen, hätte sie bisher genug Zeit zur Umsetzung gehabt. Nach jahrelanger bildungspolitischer Stagnation und Bewegung bestenfalls im Millimeterbereich ist die Ankündigung eines großen Sprungs wohl eher dem Bereich leerer Wahlkampfversprechen zuzurechnen", so Niederwieser abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004