FP-Lasar: SPÖ als Mittäter beim Pflegenotstand in Wien

Brauner und Wehsely verschlafen die Entwicklungen

Wien, 07-08-2006 (fpd) - Während sich die Wiener SPÖ in weinerlichen Klagen über das Versagen der Bundesregierung im Pflegebereich ergeht, hilft sie selbst nach Kräften mit, die unwürdigen Zustände für die ältere Generation fortzuschreiben. Der Stellenabbau am Pflegesektor in Wien ist dafür verantwortlich, dass der Löwenanteil der illegal tätigen Pfleger in Wien zu finden ist, macht FPÖ-Gemeinderat David Lasar aufmerksam.

Hier tragen SPÖ-Gesundheitsstadträtin Brauner und SPÖ-Personalstadträtin Wehsely ein gerüttelt Maß an Mitschuld. Sie hat es auch verabsäumt, die Einführung des Lehrberufes "Pfleger" voranzutreiben. Eine derartige Ausbildung würde zusammen mit einer gerechten Entlohnung dem "Pflegeschwarzmarkt" wirksam bekämpfen.

Auch die Untätigkeit der überforderten BZÖ-Sozialministerin Haubner bei der Erhöhung des Pflegegeldes gibt der behäbigen Wiener SPÖ nicht das Recht, ihre eigenen Versäumnisse durch "Haltet den Dieb"-Geschrei vergessen machen zu wollen, schloss Lasar. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002