Westenthaler (3): Heim- und Pflegehilfe soll selbständiges Berufsbild werden

Absage an Bartenstein-Forderung: Lohndumping löst Probleme nicht

Wien (OTS) - Negativ kommentierte BZÖ-Bündnisobmann und Spitzenkandidat Ing. Peter Westenthaler heute die Forderung von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (VP) nach einer Absenkung der Einkommensgrenze von Pflegern. "Mit Lohndumping und einer Einladung an ausländische Arbeitskräfte wird man die existierenden Probleme im Pflegebereich nicht lösen können. Das betrifft insbesondere die 40.000 illegal tätigen ausländischen Pfleger und Pflegehelfer", betonte Westenthaler.

Der BZÖ-Obmann sprach sich dafür aus, soziale Dienstleistungen wie im Heimhilfe und Pflegebereich als eigenes, selbständiges Berufsbild und, längerfristig, als Lehrberuf zu etablieren. "Das würde dem Mangel an heimischen Pflegekräften entgegenwirken, die Qualität im Pflegebereich erhöhen, die Branche beleben und damit auch zu deutlichen Verbilligungen führen", sagte Westenthaler: "Der Pflegeberuf ist mit Sicherheit ein attraktives Berufsbild mit Zukunft."

Das BZÖ habe, erstmals seit 1995, das Pflegegeld erhöht und das Modellprojekt eines Pflegeschecks für pflegende Angehörige eingeführt. Der nächste Schritt müsse nun die Anerkennung der Heim-und Pflegehilfe als eigenständiges Berufsbild sein. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005