Korosec: Mehr Fingerspitzengefühl bei der Altenpflege

Wien (OTS) - Mehr Fingerspitzengefühl und Behutsamkeit bei der Pflege Hochbetagter forderte die Sozialsprecherin der Wiener Volkspartei, LAbg. Ingrid Korosec, am Montag in einem Pressgespräch ein. Die Patienten hätten unterschiedliche Bedürfnisse, jeder Ältere habe andere Begleiterkrankungen. Und gerade ein Spitalsaufenthalt verursache bei älteren Menschen Streß und einen massiven Eingriff in das gewohnte Alltagsleben. Man müsse daher ein "geriatrisches Assessment" einführen, das ist ein mehrdimensionaler diagnostischer Prozess, bei dem ein Team aus Ärzten, Pflegepersonen, Therapeuten und Sozialarbeitern eine genaue Erhebung der Probleme durchführt, unter besondere Berücksichtigung der psychosozialen Verhältnisse, der Wohnungssituation etc. Bei der Betreuung sei es auch wünschenswert, die verschiedenen Maßnahmen auf eine Betreuungsperson zu konzentrieren.

Ein derartiges System könnte auch unnötige Heimaufnahmen verhindern. Man müsse sich auch dessen bewusst sein, so Korosec, dass die Pflege älterer Menschen sehr viel Geld kostet. Die Sozialpartner seien aufgerufen, Modelle zu erarbeiten, die gesetzeskonform seien und gleichzeitig auch die rund-um-die-Uhr-Pflege ermöglichen.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 916, eva.gruy@oevp-wien.at, im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) fk

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010