Finanzierung der Klinik in Millstatt darf nicht auf Kosten der Klinik in Waiern gehen

SPÖ Abgeordneter Seiser bricht Lanze für Arbeitsplätze im Bezirk Feldkirchen

Feldkirchen/Klagenfurt (SP-KTN) - Der Feldkirchner Abgeordnete Herwig Seiser (S) sprach sich am Montag klar gegen eine Finanzierung der Klinik Millstatt (Bezirk Spittal) auf dem Rücken der Klinik Waiern (Bezirk Feldkirchen) aus. Zwar sei die Klinik Millstatt zu befürworten, es könne aber nicht sein, dass die nötigen Mittel aus dem Landesbudget von jenen des Bezirkes Feldkirchen und der Klinik Waiern abgezogen werden, positionierte sich Seiser klar. "Die Arbeitsmarktlage in unserem Bezirk ist angespannt, eine Kürzung der Mittel würde zwangsläufig zur Reduktion von Arbeitsplätzen -insbesondere von Frauenarbeitsplätzen - führen und ist somit entschieden abzulehnen", sagte Seiser.

Konkret will das BZÖ 30 Betten der Klinik Millstatt über das Landesbudget finanzieren. Da für selbige aber im Budget kein Geld veranschlagt wurde, kann das Land nur mitzahlen, wenn diese Mittel in Waiern eingespart werden. Es könne nicht sein, dass Waiern vor jeder Wahlauseinandersetzung in Diskussion gerate, ärgerte sich Seiser."Wenn das BZÖ die 30 Betten aus Spittal über das Landesbudget bezahlt haben will, dann soll Finanzreferent Haider die entsprechenden Mittel zusätzlich bereitstellen", forderte Seiser und erinnerte: "Mit einem verantwortungsvolleren Umgang mit Steuergeld -ich erinnere nur an den Haider-Bankenskandal und an die Styrian Spirit - wäre eine zusätzliche Finanzierung von Millstatt über das Landesbudget kein Thema."

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001