Temelin: Walch: "Österreichische Experten sollen mittlerweile 92. Störfall überprüfen"

Wien (OTS) - Der oberösterreichische BZÖ-Abgeordnete Max Walch forderte heute Umweltminister Pröll auf, dringend österreichische Experten nach Temelin zu schicken, um den vom AKW-Betreiber heruntergespielten 92 Störfall von letzter Woche zu überprüfen und die Bevölkerung umgehend darüber zu informieren.

"Keiner weiß, was wirklich passiert ist und den Betreibern glaube ich mittlerweile kein Wort mehr", sagte Walch. Die österreichische Bevölkerung habe ein Recht, voll und ganz über den Zustand des Kraftwerkes und das wahre Ausmass der Störfälle informiert zu werden.

Schwere Kritik übte Walch in diesem Zusammenhang auch an den österreichischen EU Abgeordneten in Brüssel. "Diese Störfälle in Temelin werden stillschweigend hingenommen, anstatt die Interessen der österreichischen Bevölkerung zu vertreten und lautstark dagegen zu protestieren und endlich gemeinsame Maßnahmen zur Stilllegung dieses gefährlichen Schrottreaktors zu verwirklichen", forderte Walch.

Walch abschließend:" Wir wollen in Sicherheit Leben und nicht mit der ständigen Angst vor der drohenden Gefahr durch den störanfällige Temelin-Reaktor, der unser Land und unsere Bevölkerung bedroht. Die Betreiber werden so lange keine Ruhe vor uns haben, bis das Kraftwerk Temelin eingemottet ist.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001