Österreichweite Studie von mobilkom austria zeigt: SalzburgerInnen schreiben die meisten SMS-Nachrichten

Wien (OTS) - Die SalzburgerInnen sind die fleißigsten
SMS-Schreiber Österreichs: Pro Woche verschicken Salzburgs Handy-UserInnen durchschnittlich zehn Kurzmitteilungen, während der österreichweite Durchschnitt bei sechs Nachrichten liegt. 61 % der Handy-UserInnen schalten ihr Handy wochentags nicht aus und ein Drittel ist auch nachts auf dem lautlos geschalteten Handy erreichbar.

Im Auftrag von mobilkom austria untersuchte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut FESSEL-GfK bereits zum siebten Mal das Verhalten der österreichischen Handy-UserInnen. Dabei wurden repräsentativ 1.000 Handy-UserInnen - aus allen Netzen - ab zwölf Jahren telefonisch befragt. Pro Arbeitstag führen die SalzburgerInnen durchschnittlich neun Handytelefonate, am Wochenende etwa genauso viel. Mit durchschnittlich 63 Handytelefonaten pro Woche liegen die Salzburger Handyuser um zehn Gespräche unter dem österreichischen Durchschnitt (73). Dafür werden in Salzburg mehr SMS-Nachrichten versendet.

SMS: die beliebteste Handyfunktion in Salzburg
Sieben von zehn befragten SalzburgerInnen nutzen regelmäßig die SMS-Funktion ihres Handys. Hauptsächlich vereinbaren sie Treffen mit Freunden oder übermitteln sehr persönliche Inhalte wie romantische Liebeserklärungen. Pro Woche verschicken die SalzburgerInnen durchschnittlich zehn Kurzmitteilungen und sind damit Österreichs fleißigste SMS-SchreiberInnen. Die steirischen Handy-UserInnen liegen mit neun SMS pro Woche an zweiter Stelle, der österreichische Durchschnitt liegt bei sechs Nachrichten. Die NiederösterreicherInnen nutzen diese Funktion am seltensten. Sie verschicken nur drei SMS pro Woche.

"Wir leiten aus unseren Studienergebnissen ab, dass die SalzburgerInnen sehr bewusst in der Kommunikation mit ihrem Handy umgehen: Einerseits telefonieren sie weniger, schreiben aber häufiger SMS-Kurznachrichten und schalten ihr Handy generell selten aus. Ständige Erreichbarkeit steht hier im Vordergrund", erklärt Dipl.-Ing. Dr. Boris Nemsic, CEO Telekom Austria Gruppe und CEO mobilkom austria.

SalzburgerInnen ist Handy für Sicherheit in der Familie wichtig Für Salzburgs Handy-UserInnen ist das Handy wichtig, um in Notsituationen Kontakt aufnehmen und Hilfe holen zu können. Acht von zehn SalzburgerInnen sind daher der Meinung, dass gerade ältere Personen über ein Handy verfügen sollten. Ebenso sind 50% der Befragten gegen ein Handyverbot als Erziehungsmaßnahme bei Kindern und Jugendlichen. Für die Salzburger Eltern ist es beruhigend, ihre Kinder immer erreichen zu können. Als frühestes Einstiegsalter, ab dem Kinder ein erstes Handy erhalten sollten, wird von den Eltern zwölf Jahre angegeben. Das liegt etwas höher als der österreichweite Durchschnitt von elf Jahren.

Erreichbarkeit als höchstes Gut
Drei Viertel der SalzburgerInnen wollen für ihre Freunde und Familien ständig erreichbar sein. 39 % der Befragten fühlen sich den Menschen, die ihnen wichtig sind, durch das Handy näher. Mehr als ein Drittel (40 %) gibt an, im Job ständig über Handy erreichbar sein zu müssen. Insgesamt nutzen in Salzburg 294.000 Personen das A1 Netz.

Rückfragen & Kontakt:

mobilkom austria AG & Co KG
Mag. Michaela Egger, Leitung Internal & Corporate Affairs
Tel: +43 664 331 27 37, E-Mail: presse@mobilkom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NMO0001