AK Studie: ATX Manager verdoppeln in bloß fünf Jahren ihre Gagen, für Arbeitnehmer gibt’s nur zehn Prozent mehr (1)

Vorstand eines ATX-Unternehmens verdiente im Vorjahr das 35-fache eines österreichischen Beschäftigten

Wien (OTS) - Um satte 95 Prozent sind die Gagen von Österreichs Top-Managern in nur fünf Jahren, von 2000 bis 2005, gestiegen. Zum Vergleich: Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gab’s im gleichen Zeitraum ein nur mageres Plus von zehn Prozent. In absoluten Zahlen: 1.010.385 Euro für einen Vorstand, rund 28.900 Euro für einen Arbeitnehmer, eine Arbeitnehmerin. Die Folge dieser Entwicklung:
Während im Jahr 2000 der Vorstand eines Top-Unternehmens "nur" das 20-fache des Durchschnittslohns eines österreichischen Beschäftigten verdiente, war es im Vorjahr bereits das 35-fache. Die höchsten Vorstandsgagen zahlte 2005 die OMV mit 2,8 Millionen Euro pro Person - auch das Gagenplus war bei der OMV am höchsten: Dort sind die Vorstandsgagen von 2000 bis 2005 um 367 Prozent gewachsen. "Die-se Schieflage bei den Einkommen wird immer schlimmer", sagt AK Direktor Werner Muhm, "vor allem durch die steuerlich begünstigten Stock Options Pläne sind die Gagen der Top-Manager von denen ihrer Mitarbeiter schon völlig abgekoppelt."

Die ExpertInnen der Abteilung Betriebswirtschaft der AK Wien haben auf Basis der Geschäftsberichte die Entwicklung der Gagen der Vorstände der ATX Unternehmen (ohne Schöller Bleckmann Oilfield, 2000 ohne Raiffeisen International) untersucht. Das Ergebnis: Die Schere zwischen den Gagen der Top-Manager und den Einkommen der Arbeitnehmer wird in einem drastischen Ausmaß immer größer. Von 2000 bis 2005 hat sich die Einkommensspanne vom 20-fachen auf das 35-fache erhöht.

Top-Gagen bei OMV, Andritz und der Erste Bank

Die Top-Verdiener unter Österreichs Managern sind in der OMV, bei Andritz, in der Erste Bank, Voest Alpine und RHI zu finden. Die durchschnittlichen Gagen bewegen sich hier zwischen 2,8 Millionen Euro und 1,13 Millionen Euro pro Person. Am unteren Ende der Skala sind BWT, Flughafen Wien und die EVN zu finden, die sich mit Vergütungen um die 320.000 Euro pro Vorstandsmitglied "begnügen" müssen.

Die höchsten Vorstandsgagen pro Person 2005 (in Euro) und die Ver-änderung seit dem Jahr 2000 1. OMV 2.808.000 plus 367 Prozent 2. Andritz 1.888.000 plus 309 Prozent 3. Erste Bank 1.814.000 plus 230 Prozent 4. Voest Alpine 1.380.000 plus 140 Prozent 5. RHI 1.133.000 plus 249 Prozent

(Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

Christian Spitaler
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 50 165 - 2152
mobile: (+43) 664 45 43 43 6
christian.spitaler@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0007