"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Die Welt schaut zu" (Von MONIKA DAJC)

Ausgabe vom 6. August 2006

Innsbruck (OTS) - Diplomaten bedienen sich bekanntlich einer sehr viel feineren Sprache. Im realen Leben würde man das, was Frankreich und die USA als Text einer Nahost-Resolution erarbeitet haben, einen Text voller Widersprüche nennen. Täglich mehr zivile Opfer, unermessliche Schäden an der Infrastruktur des Libanon und Hunderttausende Flüchtlinge. Als Reaktion darauf produziert man im höchsten Gremium der Weltorganisation nach langem Leerlauf dann Banalitäten.

Der Libanon brennt, die Mächtigen in der Welt tricksen und täuschen, schieben Lösungen auf die lange Bank. Man darf darüber rätseln, ob ihnen die diplomatisch-politische Kontrolle des Geschehens entglitten ist oder ob es - von Anfang an - an internationaler Entschlossenheit gefehlt hat, wirkungsvoll einzugreifen.

Vor diesem traurigen Hintergrund erscheint es fast als logisch, dass die Kriegsgegner, Israel und Hisbollah, auf möglichst nachhaltige Weise weitere Tatsachen schaffen wollen. Mit Bomben und Raketen. Den dauerhaften militärischen Sieg Israels im Libanon wird es auch dieses Mal nicht geben. Für die Hisbollah wiederum bedeutet die Entwicklung schon jetzt eine klare politische Stärkung und damit auch ihrer Förderer Iran und Syrien. Der Iran agiert mit gestiegenem Selbstbewusstsein im Atomstreit. Der Habenichts Syrien sieht sich wesentliche Schritte näher zur Mitsprache am Tisch der Großen.

Das Gemetzel wird erst ein Ende haben, wenn eine Friedenstruppe mit starkem Mandat die Gegner trennt. Vorgaben für dieses politisch und militärisch hochbrisante Unternehmen gibt es noch nicht einmal in Ansätzen. Wochen werden noch vergehen, bis man sich im Sicherheitsrat über Wesentliches und Zielführendes geeinigt hat. Dann wird weitere kostbare Zeit ablaufen, bis die Truppe vor Ort und in vollem Umfang auch einsatzbereit ist.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001