Hofer: FPÖ verlangt Abschaffung der Erbschaftssteuer für Steuerklasse 1 und 2

Wien (OTS) - Der Verfassungsgerichtshof prüft derzeit die Berechnung der Erbschaftssteuer für Liegenschaften. Der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer fordert in diesem Zusammenhang die Abschaffung der Erbschaftssteuer für die Steuerklasse 1 und 2 bis zu einer Luxusgrenze von 500.000 Euro.

"Es geht uns hier um den Normalbürger, der sein Haus oder seine Wohnung innerhalb der Familie weitervererbt", erklärt Hofer. "Die Eltern haben in der Regel von dem bißchen Geld, das ihnen der Fiskus gelassen hat, oft über Jahrzehnte gespart, um sich ein Eigenheim zu erwirtschaften, in dem die Kinder aufwachsen können. Sie haben bei den Anschaffungen im Rahmen der Bauarbeiten oder bei der Einrichtung wiederum Steuern bezahlt. Und jetzt, wenn das Elternhaus oder die Wohnung an die Kinder geht, greift der Finanzminister den Menschen wieder in die Tasche. Das ist eine Abzocke und muß abgestellt werden." Die wirklich Reichen, so Hofer, können es sich richten, weil sie ihr Vermögen in Stiftungen parken, der Normalbürger wird geschröpft.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001