Lunacek anlässlich 61. Jahrestages von Hiroshima: Welt ohne Krieg wird wohl immer Wunschtraum bleiben

Krieg im Nahen Osten: Rückkehr an Verhandlungstisch ist einzig sinvoller Weg

Wien (OTS) - "Eine Welt ohne Krieg wird wohl immer Wunschtraum bleiben. Gerade in diesem Sommer, in dem im Nahen Osten ein neuer Krieg entflammt ist. Er hat nach nur dreieinhalb Wochen mehrere Hunderttausend Menschen obdachlos und zu Intern Vertriebenen gemacht. Uns allen wird mehr als deutlich vor Augen geführt, dass Waffengewalt und die dahinter stehende Rüstungsindustrie inklusive Atomlobby sehr viel mehr politische und wirtschaftliche Macht hat, als jene Frauen und Männer, die sich für zivile und friedliche Lösungen einsetzen", erklärt die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, anlässlich des 61. Jahrestages von Hiroshima, in Gedenken an den Atombombenabwurf bei dem mindestens 220.000 Menschen getötet wurden.

A-, B-, und C-Waffen müssen laut Lunacek genauso geächtet werden wie Krieg an sich. Verursachtes Leid und Zerstörung, psychische Traumata und physische Schmerzen sind nicht wieder gut zu machen und rufen in vielen Fällen erneut gewaltvolle Reaktionen hervor. "Die Spirale der Gewalt macht oftmals ratlos. Insbesondere dann, wenn die einzig möglichen Appelle ‚Stoppt den Krieg. Lasst die Waffen ruhen. Kehrt an den Verhandlungstisch zurück.’ ungehört verhallen. Und dennoch: Sie sind und bleiben die einzig sinnvollen Wege", schließt Lunacek.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001