VP-Gerstl: Gratisparken in P&R Anlagen gefordert

Stadt Wien zeigt vor, wie Pendler geschröpft werden

Wien (OTS) - "Statt über eine nicht stattfindende Preiserhöhung bei der Autobahnvignette zu lamentieren, sollte die rote Wiener Stadtregierung besser für jene etwas tun, die auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz ihr Fahrzeug in einer Park & Ride Garage abstellen und auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen", so ÖVP Wien Verkehrssprecher, LAbg. Wolfgang Gerstl, der die kostenlose Benutzung von P&R Anlagen für Pendler fordert.

Die Stadt Wien soll Pendler nicht weiter schröpfen, sondern jene, die bereit sind auf ihr Privatfahrzeug in der Stadt zu verzichten und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, durch attraktive Angebote dabei unterstützen. "Die Benutzungsgebühr für einen Stellplatz in einer P&R Anlage kostet pro Tag 2,70 Euro. Geht man von durchschnittlich 220 Arbeitstagen pro Jahr aus, so werden insbesondere die Pendler mit jährlichen Kosten von rund 600 Euro zusätzlich belastet", rechnet Gerstl vor.

"Nicht nur im Sinne einer finanziellen Entlastung für die Betroffenen, auch im Sinne einer Verkehrsentlastung für Wien, sollten die Besitzer von Zeitwertkarten der Wiener Linien zumindest an Werktagen ihr Privatfahrzeug in Wiener P&R Anlagen gratis abstellen können", so der Vorschlag des ÖVP Wien Verkehrssprechers.

Gerstl weist abschließend darauf hin, dass im Nachbarbundesland Niederösterreich die Benutzung solcher Anlagen generell gratis sei und die Wiener P&R Anlagen zudem durchschnittlich nur zu maximal 2/3 ausgelastet wären.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004