KPÖ: Schröpfung der LohnsteuerzahlerInnen geht weiter

Lohnsteueraufkommen steigt weiter, Einkommenssteuer sinkt

Wien (OTS) - Die Steuereinnahmen sind im ersten Halbjahr 2006 kräftig gestiegen. Der stärkste Zuwachs wird bei der Lohnsteuer verzeichnet: Vom Jänner bis Juni 2006 wurden 8,6 Milliarden Euro in die Staatskasse eingezahlt. Das sind - trotz Steuerreform - um 536 Millionen Euro oder 6,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Laut Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) sei der Lohnsteuertarif durch die Steuerreform "insgesamt progressiver" geworden.

Ein sattes Plus gibt es auch beim Umsatzsteueraufkommen: Bis Juni 2005 zahlten jene ÖsterreicherInnen, die die Umsatzsteuer nicht gewinnmindernd abschreiben können, fast zehn Milliarden Euro in die Kasse des Finanzministers; Das sind um 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Minus gibt es hingegen bei der Einkommenssteuer: Während die Steuerbelastung für ArbeiterInnen und Angestellte ständig wächst, sinkt die veranlagte Einkommensteuer von Selbstständigen bis Juni 2006 um acht Prozent auf 607 Millionen Euro.

Melina Klaus, Bundessprecherin der KPÖ, fordert angesichts der sozialen Ungerechtigkeit der Steuertarife eine deutliche Erhöhung des Spitzensteuersatzes sowie die Besteuerung der Euro-Millionen im Ausmaß von mindestens fünf Prozent. Gleichzeitig sollten die Steuersätze für kleine und mittlere Einkommen deutlich gesenkt werden.

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0664/344 13 12
maringer@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0002