Kinderfreunde Niederösterreich fordern verpflichtendes letztes Kindergartenjahr

Kollross: IW Studie bestätigt die Wichtigkeit für den weiteren Bildungsweg

St. Pölten (OTS) - Die gestern veröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) bestätigt die Forderung der Kinderfreund NÖ nach dem verpflichtenden letzen Kindergartenjahr. Die Studie aus Köln analysierte die Daten der Pisa-Studie von 2003. Dabei fanden die IW-Forscher heraus, dass das familiäre Umfeld maßgeblich über den Schulerfolg der Kinder entscheidet.

"Umgerechnet ein Schuljahr verlieren Schüler allein dadurch, dass sie zu Hause nicht deutsch sprechen", erklärte das Institut der deutschen Wirtschaft am Mittwoch. Insgesamt leidet die Schulleistung stark unter der Bildungsferne des Elternhauses.

Um die Chancen von Kindern zu verbessern die aus bildungsferneren Schichten kommen, fordert der Vorsitzende der Kinderfreunde Niederösterreich Andreas Kollross im Zuge der aktuellen Kinderfreundekampagne "Jetzt schlägt’s 13" ein verpflichtendes letztes Kindergartenjahr für alle Kinder. Die IW Studie bestätigt dabei die Wichtigkeit unserer Forderung für den weiteren Bildungsweg unserer Kinder.

Kollross: "Aufgrund bestehender Sprachdefizite unserer Kinder ist die sofortige Umsetzung dieser Forderung besonders rasch von Nöten. Als Sofortmaßnahme muss daher das beitragfreie und verpflichtende letzte Kindergartenjahr eingeführt werden. Die nächste Bundesregierung ist aufgefordert, dieses so rasch als möglich in die Tat umzusetzen."

Mehr Informationen zur Kampagne unter: www.jetztschlaegts13.at

Rückfragen & Kontakt:

Kinderfreunde NÖ
Kastelicgasse 2
3100 St. Pölten
Tel.: 0664/1426066

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002