BZÖ-Chef Westenthaler äußert tiefstes Bedauern über Tod des österreichischen UNO-Soldaten

Westenthaler stellt Beteiligung österreichischer Soldaten an internationalen Einsätzen in Frage

Wien (OTS) - Tiefstes Bedauern äußerte heute BZÖ-Chef Ing. Peter Westenthaler nach der Bestätigung über den Tod des steirischen UNO-Soldaten im Libanon. Unser Mitgefühl gilt in diesen Stunden seiner Familie.

Westenthaler stellt anlässlich dieses tragischen Todesfalls den Einsatz von österreichischen Soldaten in Kriegsgebieten in Frage. "Österreich sollte als neutrales Land darüber nachdenken, ob es wirklich richtig ist, das Leben unserer Soldaten in internationalen Einsätzen aufs Spiel zu setzen", so der BZÖ-Chef, der in diesem Zusammenhang eine umfassende Diskussion anregte. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005