Gusenbauer tief betroffen über Tod eines österreichischen UNO-Beobachters

SPÖ-Vorsitzender ruft zu Ende der Gewalt auf

Wien (SK) - SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer zeigt sich tief betroffen über den Tod des österreichischen UNO-Beobachters Major Hans Peter Lang. "Unsere ganze Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden der Familie und den Freunden von Hans Peter Lang", erklärte Gusenbauer am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der SPÖ-Vorsitzende forderte einen sofortigen Waffenstillstand und rief zu einem Ende der Gewalt von allen Seiten auf. "Krieg darf kein Mittel der zwischenmenschlichen Konfliktaustragung sein. Solange sich die Spirale der Gewalt weiterdreht, wird das Blutvergießen kein Ende nehmen", betonte der SPÖ-Vorsitzende. Es sei notwendig, so rasch wie möglich eine Lösung zu finden. Denn je länger der Konflikt dauert, umso instabiler werde die Situation in der ganzen Region, so der SPÖ-Vorsitzende abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007