Grünes Nein zu weiterem Donaukraftwerk

Fasan: "Sparen und Ökostrom statt Donaukraftwerk Wachau"

St. Pölten (Grüne) - Eine klare Absage erteilt der Umweltsprecher der NÖ Grünen, LAbg. Martin Fasan, heute den Plänen der NÖ Industriellenvereinigung, ein weiteres Donaukraftwerk zu errichten. "Statt dessen sollte man sich auf die Nutzung der weiterhin riesigen Einsparungspotentiale und auf den massiven Ökostrom-Ausbau konzentrieren", so Fasan.

Die Wasserkraft ist zwar grundsätzlich als ökologische Stromproduktion zu begrüßen, aber die Errichtung eines weiteren Donaukraftwerkes in der Wachau oder im Nationalpark Donau-Auen ist für die Grünen unvorstellbar. Die Grünen begrüßen daher die heute von der Verbund-Gesellschaft geäußerte Strategie, die bestehenden Kraftwerke zu modernisieren und auf den Ausbau von Kleinkraftwerken zu setzen.

Einmal mehr kritisieren die Grünen das von ÖVP und SPÖ im Nationalrat beschlossene neue Ökostromgesetz. "Hier wurde die Förderung der so wichtigen Stromproduktion aus erneuerbaren Energien wie Wind oder Biomasse massiv gekürzt. Dies ist nicht nur ökologisch sondern auch wirtschaftlich völlig unsinnig", so Fasan abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001