BZÖ-Bucher fordert rasche Entlastung des Mittelstandes

960 Millionen Euro mehr an Steuereinnahmen - Entlastung durch Flat Tax, Business Tax und volle Absetzbarkeit von Handwerker- und Pendlerkosten

Klagenfurt (OTS) - Die massiv gestiegenen Steuereinnahmen im
ersten Halbjahr 2006 nimmt der Kärntner BZÖ-Spitzenkandidat und BZÖ-Wirtschaftssprecher NRAbg. Josef Bucher zum Anlass, neuerlich eine rasche Entlastung des Mittelstandes zu fordern. Bucher ist auch Leiter der BZÖ-Steuerreformgruppe und hat als solcher die "Entlastungsoffensive für den Mittelstand" ausgearbeitet, die bereits im Vorjahr der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Bekanntlich sind die Lohnsteuereinnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 536 Millionen Euro oder 6,7 Prozent gestiegen. Bei der Umsatzsteuer gab es ein Plus von 358 Millionen Euro oder 3,7 Prozent, bei der Körperschaftssteuer stiegen die Steuereinnahmen um 66 Millionen oder 4,8 Prozent. "Zusammen sind das 960 Millionen Euro mehr an Einnahmen im ersten Halbjahr 2006. Bei einer solchen Summe kann niemand mehr behaupten, dass eine rasche Entlastung des Mittelstandes nicht möglich ist", so Bucher.

Konkret fordert Bucher die Einführung der Flat Tax, der Business Tax und eine höhere Bemessungsgrundlage beim Spitzensteuersatz. "Außerdem fordern wir die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerkosten und die nachhaltige Entlastung der Pendler durch die Möglichkeit der 100-prozentigen Absetzbarkeit der Kosten für die Fahrt vom Wohnort zum Arbeitsplatz. Das BZÖ setzt sich als einzige Partei für eine rasche und wirksame Entlastung des Mittelstandes ein. Mit einem Erfolg bei der Wahl werden wir das durchsetzen", so der Kärntner BZÖ-Spitzenkandidat abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001