Krainer: Bevölkerung soll über Ausstieg aus Atomenergie abstimmen

Bedrohung durch Atomkraft wird immer aufs Neue bestätigt

Wien (SK) - SPÖ-Umweltsprecher Jan Krainer bekräftigte heute die Forderung nach einer europaweiten Volksabstimmung über einen Ausstieg aus der Atomenergie. Anlass ist der Störfall in einem schwedischen AKW, der wieder einmal in Erinnerung ruft, welche Gefahren von der Atomenergie ausgehen. "Obwohl in den letzten Monaten beinahe wöchentlich Unfälle in europäischen Atomkraftwerken bekannt wurden, ist zugleich in der EU ein Vormarsch der Atomenergie zu beobachten -eine Tendenz, die völlig unverständlich ist", so Krainer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der SPÖ-Umweltsprecher wies darauf hin, dass allen Umfragen zufolge eine überwiegende Mehrheit der EuropäerInnen Atomenergie entschieden ablehnt. Vor dem Hintergrund der sich häufenden Störfälle in Atomkraftwerken sei es geradezu fahrlässig, dass über die Köpfe der Menschen hinweg in mehreren europäischen Ländern der Bau neuer Reaktoren beschlossen wurde. Es räche sich nun umso mehr, dass während der österreichischen EU-Präsidentschaft kein Vorstoß gegen die drohende Renaissance der Atomkraft unternommen wurde. "Die Regierung hat es leider verabsäumt, hier Initiativen zu setzten. Atomkraft darf keine Zukunft haben, weil sie eine permanente Bedrohung für die Menschen darstellt", so Krainer abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015