Nationalratswahl: SP-Fopperei um Gewerkschaftersitze

Schöls: Bei Christgewerkschaftern entscheidet Wähler, nicht Parteisekretariat

St. Pölten (OTS) - Es sei eine "unverschämte Fopperei der Wähler", was die SPÖ seit Wochen um die Kandidatur ihrer Spitzengewerkschafter für den Nationalrat aufführe, sagte der Vorsitzende der NÖ Christgewerkschafter, NR-Abgeordneter Alfred Schöls, am Donnerstag in einer Reaktion auf die jüngste Gusenbauer-Äußerung, wonach SP-Gewerkschafter wohl an wählbarer Stelle kandidieren könnten, wenn sie danach das Mandat nicht annehmen. Schöls: "Das sind ja schon Rosstäuscher-Tricks! Für jeden Arbeitnehmer wird daher immer deutlicher erkennbar, dass ihre Interessen im Parlament direkt ausschließlich von Christlichen Gewerkschaftern vertreten werden. Denn bei der ÖVP entscheiden die Wählerstimmen, ob jemand in Parlament einzieht und nicht irgendwelche Parteisekretariate."

Rückfragen & Kontakt:

Büro (wochentags) Tel.: 02742/35 16 16/0, fcg-noe@fcg.at
Agentur/Die PRofis/Michael Kress Tel.: 01/894 35 44/11
Mobil: 0664/201 70 45 michael.kress@die-profis.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GNO0001