Hypo: Schantl: Geplante Zahlungen an die ausgeschiedenen Vorstandmitglieder und Vorstandsbezüge offen legen

SPÖ sieht "Haider-Bankenskandal" und fordert lückenlose Aufklärung

Klagenfurt (SP-KTN) - Nach der Diskussion um geplante Zahlungen an den scheidenden Vorstandsdirektor der Kärntner Hypo Alpe-Adria-Bank, Wolfgang Kulterer, verlangt LR Wolfgang Schantl (S) von Eigentümervertreter Jörg Haider die Offenlegung aller geplanten Zahlungen an die ausgeschiedenen Vorstandmitglieder sowie aller Vorstandsgagen."Die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler haben ein Recht zu wissen, wer wie viel bekommt", erklärt Schantl und untermauert die Forderung der Kärntner SPÖ, keinerlei Zahlungen an die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder zu zahlen. Wer sich nichts vorzuwerfen habe, brauche nicht zurückzutreten, wer zurücktritt hat keinerlei Cent - in welcher Zahlungsform auch immer - mehr zu bekommen, sagt Schantl.

Schantl verlangt von Jörg Haider volle Transparenz und lückenlose Aufklärung in der Causa Hypo, die für die SPÖ zum "Haider-Bankenskandal" geworden ist, denn die politische Verantwortung in der Hypo-Affäre liegt klar bei Haider, dem Eigentümervertreter und Kontrollorgan. "Ganz Kärnten und insbesondere die MitarbeiterInnen der Hypo Alpe-Adria-Bank haben sich die lückenlose Aufklärung des Haider-Bankenskandal und eine Zukunft ohne Bankskandale verdient", so Schantl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005