Petzner: VfGH-Judikatur zeigt eindeutig: Wahlanfechtung durch FPÖ wäre chancenlos!

Petzner nennt drei Beispiele von gescheiterten Wahlanfechtungen

Klagenfurt (OTS) - "Verständlich, dass in der FPÖ auf Grund sinkender Umfragewerte und interner Streiterein die Nerven blank liegen und man sich nur mehr mit verbalen Entgleisungen zu helfen weiß. Trotzdem rate ich der FPÖ, kühlen Kopf zu bewahren und die Fakten zur Kenntnis zu nehmen. Nämlich, dass dem BZÖ als Wahlpartei der dritte Listenplatz zusteht und auch die Bezeichnung "Die Freiheitlichen-Liste Westenthaler-BZÖ" völlig korrekt ist. Versuchte und gescheiterte Wahlanfechtungen der Vergangenheit zeigen das eindeutig. Die geplante Wahlanfechtung der FPÖ ist damit nicht nur lächerlich, sondern chancenlos!", so heute Bündnisobmannstellvertreter Stefan Petzner in einer Stellungnahme. Petzner nennt in diesem Zusammenhang drei Beispiele der VfGH-Judikatur:

Beispiel 1:
Bei den oberösterreichischen Landtagswahlen am 6. Oktober 1985 traten drei verschiedene grüne Listen an: Die "Grün-Alternative", Kurzbezeichnung "GAL"; "Die Grünen Österreichs", Kurzbezeichnung "DGÖ" und die "Vereinte Grüne Österreichs (Buchner)", Kurzbezeichnung "VGÖ". Das Ergebnis der Wahl wurde mit Verweis auf die nicht unterscheidbaren Parteibezeichnungen angefochten.
Ergebnis der Anfechtung beim Höchstgericht: ABGELEHNT!

Begründung: Jede Bezeichnung enthält zwar das den Gesamteindruck bestimmende Wort Grün(e), doch ist bei "GAL" das deutlich differenzierende Wort Alternative, bei VGÖ der abgrenzende Zuname des Listenführers Buchner unterscheidend sowie bei allen 3 Parteien eine verschiedenartige Kurzbezeichnung gegeben.

Der Verfassungsgerichtshof betrachtete die Parteibezeichnungen als genügend individualisiert, so dass "nach der allgemeinen Lebenserfahrung von einer die Gefahr einer Verwechslung in sich bergenden schweren Unterscheidbarkeit keinesfalls gesprochen werden kann." (Zitat VfGH)

Beispiel 2:
Die Gemeinderatswahlen in Graz vom 24. Jänner 1988 wurden ebenfalls wegen nicht unterscheidbarer Parteibezeichnungen angefochten. Es traten "Alternative Liste Graz + Unabhängige Bezirksgruppen", Kurzbezeichnung "ALG" sowie "Grün-Alternative Liste Steiermark (Grüne)", Kurzbezeichnung "VGO-AL" zur Wahl an.
Auch hier stellte das Höchstgericht fest: Unterscheidbarkeit gegeben, Wahlanfechtung ABGELEHNT!

Beispiel 3:
Die Landtagswahlen in der Steiermark vom 22.9.1991 wurden ebenfalls wegen nicht unterscheidbarer Parteibezeichnungen angefochten. Der Rechtsstreit drehte sich um die Listen "Grünweiß - Recht überleben -Natur erhalten", Kurzbezeichnung "GRÜNE" sowie "Die Grüne Alternative, Grüne im Parlament", Kurzbezeichnung "GAL".
Ergebnis der Anfechtung: ABGELEHNT! Der VfGH stellte fest, dass die Unterscheidbarkeit gegeben ist.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/ BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001