Schaunig: "Haider lässt alle Slalomfahrer vor Neid erblassen"

SPÖ Kärnten wehrt sich strikt gegen Gehaltszahlungen bis Ende 2007 für Ex-Hypo-Chef.

Klagenfurt (SP-KTN) - Gestern war der ehemalige Hypo-Chef für Haider noch "entbehrlich", heute nennt er ihn wieder seinen "erfolgreichen Kapitän" und morgen…? Für die atemberaubende Slalomfahrt in der Hypo-Affäre verdient der Kärntner Landeshauptmann wieder einmal mehr eine Goldmedaille.

"Diese haider’sche Lösung scheint doch wohl ein schlechter Scherz zu sein", ärgerte sich heute SP-Vorsitzende Gaby Schaunig. "Mit welcher Begründung soll der scheidende Hypo-Chef noch das ganze Jahr 2007 ein Gehalt beziehen? Ich fordere Haider auf, dafür zu sorgen, dass mit Beendigung der Vorstandsfunktion die Fortzahlung eines Gehaltes eingestellt wird", so Schaunig.

Außerdem kann sich die SP-Vorsitzende nicht erklären, warum Haider bis dato den Finanzminister noch nicht zur Rechenschaft gezogen hat. "Gibt es Gründe, dass Grasser von Kärnten aus geschont wird? Möchte es sich das BZÖ vor der Nationalratswahl mit der Noch-Kanzlerpartei nicht verscherzen?", fragt sich Schaunig. "Schließlich wurde der Finanzminister bereits im Jahre 2002 über Mängel im Kontrollsystem der Hypo Kärnten mittels eines Prüfberichtes nachweislich informiert. Wären die Mängel auf Grund des Berichts damals schon behoben worden, hätte der Schaden verhindert werden können", schloss die SP-Vorsitzende.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002