Martinz: Begrüße Kulterer-Klarstellung zu Gehaltsdiskussion.

Besonnenheit und Sachpolitik statt willkürlichen Rundumschlägen fordert LR Martinz in Sachen Hypo Alpe-Adria-Bank.

Klagenfurt (OTS) - "Die sich in Populismus überschlagenden Politiker können es nicht lassen, zu Themen ungerechtfertigte Kommentare abzugeben, ohne dass die Betroffenen dazu Stellung bezogen haben", sagt LR Josef Martinz und begrüßt die Kulterer-Klarstellung in Sachen Gehaltsansprüche. Die nach Wahlkampfthemen heischende Opposition in Wien sowie BZÖ und SPÖ in Kärnten versuchen alles zu skandalisieren und würden mit ihren Spekulationen massiv die Landesbank, Arbeitsplätze und das Land Kärnten gefährden.

Das Letzte was Bank und Land jetzt brauchen sei ein willkürliches Draufdreschen auf den noch-Hypochef Kulterer. "Politiker haben sich in dieser Phase nicht in das Bankgeschehen einzumischen", sagt Martinz. Er hoffe, dass nun endlich Ruhe und Besonnenheit bei Haider und Schaunig einkehre und das Thema finanzielle Ansprüche Kulterers vom Tisch sei. Zudem bekräftige Martinz nochmals die Forderung nach einer Sondersitzung der Regierung, um sachlich zu diskutieren, wie die Interessen von Bürgern und Land bestmöglich gewahrt werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003