Brinek zur SPÖ: Scheinheiligkeit im Uni-Bereich beenden

SPÖ betreibt "billige Stimmfang-Politik" auf dem Rücken der Studierenden

Wien, 2. August 2006 (ÖVP-PK) "Die SPÖ polemisiert seit Monaten gegen die von der Bundesregierung und der Mehrheit des Parlaments getroffene Regelung bei den Medizin-Universitäten, die 75 Prozent der Plätze für Inhaber österreichischer Reifeprüfungszeugnisse reserviert. Sie betreibt so billige Stimmfang-Politik auf dem Rücken der Studierenden", sagte ÖVP-Wissenschaftssprecherin Dr. Gertrude Brinek. Habe doch die SPÖ sowohl im National- als auch im Bundesrat gegen eine Lösung für die österreichischen Medizin-Studenten gestimmt. Wenn es nach der SPÖ gegangen wäre, hätten wir im Herbst an den Medizin-Unis erneut weniger als die Hälfte österreichischer Studierender, so Brinek und meinte abschließend:
"Die SPÖ soll endlich ihre Scheinheiligkeit im Uni-Bereich beenden und die Studierenden nicht täglich mit neuen abstrusen Vorschlägen verunsichern." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003