Pilz: Verträge mit Kulterer und Striedinger als Aufsichtsräte sind zu beenden

Wären Elsner und Zwettler BAWAG-Aufsichtsräte geworden, entspräche das jetziger Situation bei Haiders Hausbank

Wien (OTS) - Es gäbe keinen Grund zu glauben, dass die Herren Kulterer und
Striedinger ihre Aufsichtsratstätigkeit besser ausfüllen werden als ihre bisherige Tätigkeit, erklärt heute der Sicherheitssprecher der Grünen, Peter Pilz, zu den neuesten Entwicklungen im Hypo Alpe Adria-Skandal. "Der Bankeigentümer und das Land Kärnten sind dringend aufgefordert sofort einzuschreiten, auf dass die schwer belasteten Vorstände das Unternehmen nicht weiterhin gefährden", so Pilz, und weiter: "Die Interessen des Unternehmens sind zu wahren und die Verträge mit den zwei Ex-Vorstands- und Neo-Aufsichtsratsmitgliedern sofort zu beenden."

"Hätte man die Herren Elsner und Zwettler zu Aufsichtsräten der BAWAG gemacht, dann entspräche das der jetzigen Situation bei Haiders Hausbank", so Pilz, und abschließend: "Wenn gegen jede wirtschaftliche Vernunft ein Aufsichtsrat seine Vorstandsgage bezieht ohne als Vorstand zu arbeiten, dann stellt sich die Frage, ob es sich um Schweigegeld handelt."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002