Fidelity warnt Anleger vor kurzsichtigen Reaktionen auf Kurskorrekturen

Wien (OTS) - Anleger sollten sich trotz der aktuellen Marktschwankungen nicht zu kurzfristigen Verkäufen verleiten lassen. Wie Berechnungen von Fidelity International zeigen, rutschte die in zehn Jahren erreichbare Rendite ins Minus, wenn Anleger nach einer vorübergehenden Kurskorrektur nicht investiert waren und die Tage mit den größten Kurszuwächsen verpassten. Investmentfonds versprechen dann den größten Erfolg, wenn Anleger langfristig und konstant investieren.

Die Marktentwicklung seit Anfang Mai bestätigt, dass sich die größten Kurssteigerungen meist innerhalb weniger Tage kurz vor oder nach einer Abwärtsbewegung abspielen. Wann genau die Kurse am stärksten steigen, ist jedoch nicht vorhersehbar. Fondsanleger riskieren Verluste, wenn sie sich bei fallenden Kursen
panikartig von ihren Anteilen trennen und dann den folgenden Aufschwung verpassen.

Berechnungen für den deutschen Aktienmarkt zeigen: Wer sein Geld im Zeitraum zwischen 1991 und 2005 zehn Jahre lang anlegte, erzielte im Schnitt 9,4 Prozent jährlichen Wertzuwachs. Verpassten Anleger die besten zehn Tage, war ihr Gewinn nur noch knapp halb so groß. War ihr Vermögen an den besten 30 Tagen nicht investiert, büßten sie sogar 1,9 Prozent davon ein.

"Anleger sollten an ihren langfristigen Strategien festhalten und vorübergehende Kurskorrekturen überbrücken. Angst ist der schlechteste Ratgeber, wenn es an den Börsen auf und ab geht", sagte Klaus-Jürgen Baum, Sprecher der Geschäftsführung von Fidelity International in Deutschland. Anlegern, die wegen der aktuellen Schwankungen an den Aktienmärkten um ihre Geldanlagen besorgt sind, empfahl er ein Gespräch mit einem qualifizierten Finanzberater.

Die beste Alternative zu hektischen Käufen und Verkäufen sei das langfristige monatliche Fondssparen. Aufgrund des Durchschnittskosten-Effektes profitieren Anleger sogar von schwächeren Börsenphasen, so Baum. Die Analyse der Vergangenheit beweise, dass gerade Aktionfondssparpläne bei Anlagezeiträumen über mindestens 15 Jahre attraktive Renditen von 8 Prozent jährlich und mehr erzielen konnten.

"Die Zeit ist die Brücke zwischen Sicherheit und Rendite. Zum einen belohnt der Zinseszins-Effekt vor allem langfristig denkende Fondsparer. Zum anderen bügelt eine regelmäßige monatliche Anlage kurzfristige Wertschwankungen ganz einfach aus. Und mit einem breit streuenden Aktienfonds sorgt der Anleger dafür, dass er seine finanzielle Zukunftsvorsorge nicht auf eine einzige Karte setzt."

Erzielte Renditen im Jahresdurchschnitt (über zehn Jahre), vorausgesetzt, Sie...

Markt waren verpassten verpassten verpassten verpassten voll die 10 die 20 die 30 die 40 besten inves- besten besten verpassten Tage tiert Tage Tage Tage

Deutschland

Index DAX 30 9,4 % 4,6 % 1,0 % -1,9 % -4,3 % Frankreich Index CAC 40 10,9 % 6,4 % 3,3 % 0,5 % -1,9 % Großbritannien Index FTSE All Share 10,8 % 7,6 % 5,3 % 3,4 % 1,7 % USA Index S&P 500 11,5 % 8,1 % 5,4 % 3,1 % 1,1 % Hongkong Index Hang Seng 15,2 % 8,6 % 4,5 % 1,2 % -1,7 %

Gesamtrendite, annualisiert, in Lokalwährung, Rück-Rück, bei Wiederanlage der Erträge; 10-Jahreszeiträume, zu allen möglichen Zeiträumen in monatlichen Intervallen vom 31. Dezember 1990 bis 31. Dezember 2005.

Quelle: Fidelity International

Fidelity International ist eines der weltweit führenden sowie vielfach ausgezeichneten Fondsmanagement-Unternehmen, das privaten und institutionellen Anlegern Investmentprodukte und -dienstleistungen zur Verfügung stellt. Mit über 500 Fondsmanagern und Analysten verfügt Fidelity über das größte Investment-Expertenteam der Welt und ist an allen wichtigen internationalen Finanzplätzen vertreten. Die österreichische Niederlassung Fidelity Investments International in Wien betreut ein Fondsvermögen von 1,49 Mrd. Euro und vertreibt 95 Publikumsfonds (Stand: 30.06.2005).

Herausgeber: Fidelity Investments International, Schottenring 16, 1010 Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Fidelity International
Unternehmenskommunikation
Jörg E. Allgäuer Tel.: +49 61 73.5 09-38 70
Dr. Sinan Y. Temelli Tel.: +49 61 73.5 09-38 71

Telefax +49 61 73.5 09-48 79
presse@fidelity.de

Österreich:
Dirk Herrmann Tel.: +43 664 222 20 88
dirk.herrmann@fid-intl.com

oder

Scholdan & Company
Aktiengesellschaft für Finanz- und Unternehmenskommunikation
Bernhard Grabmayr Tel.: +43 1 513 23 88-15
fidelity@scholdan.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SCO0001