Krainer: Temelin ist und bleibt ein enormes Sicherheitsrisiko

Pröll verantwortlich für Nicht-Einhaltung des Melker-Protokolls

Wien (SK) - Als neuerlichen Beweis für die Unsicherheit des AKW Temelin wertet SPÖ-Umweltsprecher Jan Krainer den mittlerweile 90. Störfall in dem Atomkraftwerk. "Temelin ist und bleibt ein enormes Sicherheitsrisiko. Das bestätigt sich fast schon im Wochenrhythmus immer wieder aufs Neue." Krainer bekräftigte auch seine Kritik an Umweltminister Pröll. "Natürlich kann Pröll nicht dafür verantwortlich gemacht werden, wenn in dem AKW etwas schief geht. Sehr wohl trägt der Minister aber dafür die Verantwortung, dass von tschechischer Seite das Protokoll nicht eingehalten wird", erklärte der SPÖ-Umweltsprecher am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Krainer erinnerte daran, dass es bereits etliche Male zu einem Bruch des Melker Vertrags gekommen ist, doch Pröll habe nie auf die Erfüllung der getroffenen Vereinbarungen gepocht. "Dass ist auch nicht weiter verwunderlich, denn das Melker Protokoll war von Anfang nur als Beruhigungspille für die Bevölkerung gedacht. Aber es ist nicht einmal das Papier wert, auf dem es geschrieben wurde, wenn der Regierung die Erfüllung des Vertrages kein Anliegen ist", hielt Krainer abschließend fest. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009