90. Störfall im AKW Temelin: Grüne fordern Stilllegung

Fasan: "Atomkraftwerk Temelin ist Sicherheitsrisiko für gesamte Region"

St. Pölten (Grüne) - Das südböhmische Atomkraftwerk Temelin hat heute erneut einen Störfall gemeldet. Am frühen Mittwoch kurz vor 05.00 Uhr schlossen Techniker die Turbine des zweiten Blocks an das Netz an. Zuvor war eine andere Panne auf Grund einer undichten Ölleitung behoben worden. Nach 20 Minuten schaltete das Kontrollschutzsystem die Turbine aber automatisch ab und senkte die Reaktorleistung auf 36 Prozent, teilte Temelin-Sprecher Milan Nebesar gegenüber der APA mit.

"Dabei handelt es sich bereits um den 90. (!) Störfall seit Inbetriebnahme im Oktober 2000. Es reicht, diese Anlage sollte umgehend stillgelegt werden", so der Umweltsprecher der NÖ Grünen, Martin Fasan. Bereits vor wenigen Wochen kam es zum letzten Zwischenfall im Atomkraftwerk. Die Grünen erwarten sich endlich ein klares Auftreten von Bund und Land Niederösterreich. Bisher hat das Land Niederösterreich nicht einmal die Einhaltung des "Melker Übereinkommens", das die Sicherheitsstandards regelt, eingefordert. Die Einhaltung des Übereinkommen zwischen Österreich und Tschechien muss endlich eingefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001