Plassnik: "Blutvergießen muss aufhören"

Außenministerin beim Sonderrat in Brüssel zu Nahost

Wien (OTS) - "Vorrang hat, dass das Blutvergießen aufhört", sagte Außenministerin Ursula Plassnik heute vor Beginn des Sonderrates der Außenminister in Brüssel. "Tote Kinder bringen keine Sicherheit", so Plassnik weiter. "Daher mein Appell sowohl an die Hisbollah als auch an Israel: sofortige Waffenruhe."

Das Gesetz des Handelns, so die Außenministerin, müsse zurück zur Politik. Zu einem politischen Lösungsansatz gehörten insbesondere ein verhandelter Waffenstillstand, die Stärkung der Vereinten Nationen und eine Resolution des UN-Sicherheitsrates.

"Die EU kann viel bewegen, sie muss aber am Boden der Realitäten bleiben", sagte Plassnik weiter. Insbesondere würden sich die Außenminister auch mit humanitären Fragen beschäftigen.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001